Auch während der Corona-Krise stellen wir weiter ein. HIER gelangt ihr zu unseren Stellenanzeigen.

Ein Montag im Home Office

Jan schreibt einen Blogartikel

Als jemand, der gelinde gesagt so seine Schwierigkeiten mit dem gängigen Tagesablauf einer industrialisierten Gesellschaft hat, war es für mich lange Zeit schwierig, sich an den Gedanken zu gewöhnen, jemals voller Enthusiasmus einem Beruf nach zu gehen. Trotz eines dementsprechend (immer noch) holprigen Studiums, stand es für mich dennoch immer außer Frage, einen anderen Weg, als den eines Softwareentwicklers zu beschreiten. Somit habe ich vor etwa einem Jahr meinen Weg zu ATMINA gefunden und kann heute nur eins bereuen: Nicht früher angefangen zu haben. Im Folgenden versuche ich, einen ‚gewöhnlichen‘ Montag zu beschreiben, um dir – liebe Leserin, lieber Leser – einen kleinen Einblick aus meiner Sicht in ATMINA zu verschaffen.

Home Office Schreibtisch

??:?? Uhr - Wo? Was? Wann? Wie?

Ich wache auf. Es ist kurz nach 02:00 Uhr morgens. Den Tagesrythmus über ein Wochenende beizubehalten … schwierig. Anstatt mich nun aber zu zwingen, noch irgendwo ein paar Stunden Schlaf zu finden, ein Vorhaben, das meist sowieso nur darin endet, dass ich stundenlang wach im Bett liege, schnappe ich mir also meinen Laptop und los geht’s. Ich checke erst einmal meine Emails und Nachrichten und antworte hier und da einem Kollegen auf die ein oder andere Frage. Man staunt doch immer wieder, wie viele Benachrichtigungen zu später Stunde noch eingehen können. Asynchrone Kommunikation macht es möglich! Das erste und einzige Meeting ist heute um halb 10, ich habe also gut Zeit, um ein paar Dinge abzuschließen und mir anschließend noch eine Mütze Schlaf zu genehmigen. Ein kurzer Blick auf die Gitlab Boards meiner beiden Projekte verrät mir, was noch alles getan werden muss und da ich ein Fan von abgeschlossenen Issues bin, fange ich mit zwei Reviews an.

GitLab Board mit Issues

02:30 Uhr - Review #95 / #97

Während die App installiert und das Backend startet, durchstöbere ich schonmal den zu betrachtenen Code, kreuze ein, zwei Kleinigkeiten an und notiere mir ein noch im Daily zu besprechendes Thema bezüglich des ersten Issues. Derweil ist die Installation abgeschlossen und so lehne ich mich zurück und teste die neu implementierten Funktionalitäten professionell kaputt, um meinem Teamkollegen noch ein wenig Arbeit zu verschaffen. Noch ein abschließender Vergleich mit dem ursprünglichen Design und fertig ist das Review. Nun das Ticket zurück zu ‚in Progress‘ schieben und weiter gehts mit der #97.

04:30 Uhr - ZzZ ...

Mittlerweile ist es halb 5, zwei Reviews sind abgeschlossen, ein Bug in einem anderen Projekt behoben. Vielleicht könnte ich es jetzt doch noch einmal schaffen, einzuschlafen? Gedacht, getan. So schließen sich meine Äuglein, zufrieden mit der vollendeten Arbeit.

08:30 Uhr - OKR / TE

Der Wecker klingelt. Im Bett liegend blättere ich durch die Tagesschau, Mails und meine Nachrichten. Anschließend rappel ich mich auf und dusche erstmal, um richtig wach zu werden. Gegen 09:10 Uhr sitze ich dann am Schreibtisch, grüße alle über Mattermost, verbinde mich schonmal im Discord und quatsche ein wenig mit den Kollegen, die bereits da sind. Wir bringen uns kurz auf den aktuellen Stand über die Fortschritte unserer OKR Themen in der letzten Woche und wechseln anschließend in unseren Zoom Raum für die wöchentliche TE (unser wöchentliches Meeting, in dem wir uns über Neuigkeiten austauschen und uns gegenseitig updaten). Es ist die erste TE im Monat, eine etwas längere, weshalb wir zuerst ein Update über unsere neuen Chancen, Projekte und den aktuellen wirtschaftlichen Stand der Firma erhalten, bevor noch ein paar Informationen bezüglich der globalen Pandemie bekannt gegeben werden, da es am Wochenende einige gesetzliche Änderungen gab. Zu guter Letzt noch die übliche Runde durch alle Mitarbeiter, ob jemand noch Termine oder ähnliches anzukündigen hat und die TE kommt zu einem Ende.

 

Discord Channel

10:30 Uhr - Arbeit Arbeit

In der Firma wäre es jetzt Zeit, sein Essen für später auszusuchen, hier, trotz Homeoffice, schaue ich dennoch schon einmal was ich mir heute denn kochen könnte. Wieder am Laptop, verbinde ich mich mit dem Team Moria Discord Voice Channel und suche mir ein Issue auf den Boards zum Abarbeiten, während mein Kollege sich darüber echauffiert, wie ich es wagen könne, beim Review Bugs in seinem Code gefunden zu haben, hehe.

12:20 Uhr - Mittagessen into Retro

Die #101 ist RFR (Ready For Review), die #95 / #97 von heute morgen wurden mitlerweile angepasst und merged, somit passt mir die Zeit gerade gut, um sicher zu stellen, dass ich nicht vom Fleisch falle. Nach dem Mittagessen, gegen 13 Uhr, finden wir uns wieder gemeinsam im Zoom Raum für eine kurze Retrospektive ein. In dieser, meist einmal pro Monat stattfindenen Versammlung, berichten wir uns gegenseitig über neu erworbenes Wissen, Tipps und Tricks, die uns den Programmiereralltag an der ein oder anderen Stelle vereinfachen können.

14:40 Uhr - der frühe Feierabend

Es sind noch ein paar Themen zu bequasseln, eine Email zu schreiben und einen Termin für Freitag anzulegen. Um 14:40 ist dann alles abgeschlossen. Ich frage nochmal in die Runde, ob ich irgendwem noch etwas Gutes tun kann, verabschiede mich bis morgen und trete den doch so langen Weg von der Arbeit nach Hause an. 1 Sekunde später bin ich angekommen.

Abschluss

Sicher, nicht jeden Tag wache ich mitten in der Nacht auf und fange an zu arbeiten und ja, manchmal, wenn auch selten, hat man auch Termine, die es einem nicht ermöglichen, gegen 14 Uhr zu gehen, dennoch empfinde ich es gerade in diesen Situationen als unglaublich motivierend, wenn ich arbeiten kann, ohne, dass ich mir Gedanken um die Zeit machen muss!

Themen: